DEUTSCH

Soliarbeit für Gefangene ist in der linken Szene meist ein vernachlässigtes Thema. Der Umgang mit Repression und ihren Folgen muss immer teil einer politischen Diskussion sein. Als die schwarze-grüne Landesregierung beschlossen hatte einen Abschiebeknast in Darmstadt zu eröffnen, war für uns klar, wir müssen “Horst” und der AFD etwas praktisch Greifbares entgegensetzen.

Wir besuchen alle gefangenen, die das möchten und reden in der Besuchszeit über Knastalltag, Familie, Gesundheit und was auch immer…Wir versuchen so gut es geht Akten und Beschlüsse zu verstehen und beauftragen Anwält*innen um die Menschen in Freiheit zu bekommen.

Wir informieren über unzureichende medizinische Versorgung, genauso wie über schlechtes Essen und vieles mehr…

Wir reden und kooperieren mit allen Gruppen, Institutionen und Vereinen, die sich für unsere Arbeit interessieren, um eine Öffentilchkeit gegen den Abschiebeknast immer und immer wieder wach zu halten.

P.S. In der 100-jährigen Geschichte von Abschiebeknästen ging es den Herrschenden immer nur um den eigenen Machterhalt. Da boten sich Menschen, früher wie heute, mit falschen, keinen oder anderen Pässen an, Ängste zu schüren, zu hetzen und zu lügen.

Bei Interesse und für mehr Informationen wendet euch an:

pia-hessendarmstadt [at] riseup . net